CLL lässt sich effektiv behandeln

Bei der chronischen lymphatischen Leukämie vermehren sich funktionslose B-Lymphozyten unkontrolliert und behindern so die Bildung gesunder Blutzellen. Aktuell könnte eine CLL nur mit einer Stammzelltransplantation wirklich geheilt werden, jedoch lässt sich die Erkrankung mit innovativen Therapien gut kontrollieren.

Ziele der CLL-Therapie sind u. a.

  • die Verringerung der funktionslosen B-Lymphozyten, bis sie in Blut und Knochenmark nicht mehr nachweisbar sind
  • keine nachweisbare Resterkrankung / MRD-Negativität (MRD = minimal residual disease)
  • der langfristige Erhalt einer tiefen Remission
  • ein längeres progressionsfreies Überleben / längere Zeit ohne Krankheitsfortschritt

Weitere Informationen zur Therapie der CLL und den aktuellen Leitlinien finden Sie hier.

Sie sind Patient und möchten sich weiter informieren? Besuchen Sie AbbVie Care.    

Kriterien für die Therapie2,3

Eine chronische lymphatische Leukämie muss nicht bei jedem Patienten behandelt werden, sondern wird im Rahmen einer „Watch & Wait“-Strategie regelmäßig überwacht.

Die CLL ist behandlungsbedürftig, wenn

a) der Patient in einem frühen Krankheitsstadium ist und die Krankheit rasch fortschreitet oder

b) der Patient in einem frühen Krankheitsstadium unter krankheitsbedingten Symptomen leidet oder

c) ein fortgeschrittenes Krankheitsstadium vorliegt.

Welche Therapie für einen Patienten am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen u. a.

  • Krankheitsstadium
  • Allgemeinzustand des Patienten
  • Begleiterkrankungen
  • Genetische Risikofaktoren.

Die geeignete Therapiefolge richtet sich nach der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO).4

CLL-Therapie eröffnet neue Perspektiven

Die Behandlungsmöglichkeiten der chronischen lymphatischen Leukämie haben sich in den vergangenen Jahren erheblich verbessert: Neben den bisherigen Chemoimmuntherapien (Chemotherapie + zielgerichtete Therapie in Kombination) gibt es heute auch oral einzunehmende Therapieregime, die chemotherapie-frei gegen die CLL eingesetzt werden.

Sie werden allein oder in Kombination mit monoklonalen Antikörpern gegeben und blockieren bestimmte Proteine, die für das Wachstum und Überleben der Krebszellen verantwortlich sind – zum Beispiel BCL-2 und BTK.

Chemotherapie-freie Optionen werden derzeit oral gegeben und sind entweder als zeitlich begrenzte oder
als Dauertherapie verfügbar.

Sie möchten mehr erfahren?

Informationen zur Therapie der CLL und zu Fachveranstaltungen zum Thema finden Sie hier.

Sie sind Patient und möchten sich weiter informieren? Besuchen Sie AbbVie Care.


Weitere interessante Informationen

Die leitliniengerechte Therapie der CLL

Zentral in der Behandlung der CLL: Das tiefe Ansprechen auf die Therapie

Die zeitlich begrenzte Therapie der CLL

  1. Deutsches Krebsforschungszentrum: Krebsinformationsdienst. https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/leukaemien/index.php (Abrufdatum 29.07.2021)
  2. Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG). https://www.dcllsg.de/cll_info/symptome.php (Abrufdatum 29.07.2021)
  3. Kompetenznetz maligne Lymphome: CLL. https://lymphome.de/chronisch-lymphatische-leukaemie/therapie/ (Abrufdatum 29.07.2021)
  4. Onkopedia / DGHO-CLL-Leitlinie 2020; www.onkopedia.com (Abrufdatum 29.07.2021)